LEOBRAND
Leopold Brandstätter

* 20. Februar 1915 in Wallern, † 26. Februar 1968 in Linz
Österreichischer Philosoph und Humanist
Gründer der ethischen Gesellschaft »Welt-Spirale«
Leobrand gründete eine (nicht öffentliche) Schule für Lebendige Ethik, verfasste bereits Jahrzehnte vor Einführung des Ethikunterrichtes an öffentlichen Schulen »36 Lektionen über Lebendige Ethik« als erstes überkonfessionelles Lehrmittel für die ethische Grundschulung, hielt unzählige Vorträge und leitete Seminare. Von Leobrands Vorträgen sind Tonbandaufnahmen erhalten, von denen CDs hergestellt wurden. Diese Tondokumente bieten die Möglichkeit, die philosophischen Analysen des großen Denkers Leobrand nachzuvollziehen bzw. mitzudenken und eröffnen dem Zuhörer neue Perspektiven der geistigen Dimension des Lebens. Die philosophische Treffsicherheit und die Klarheit der Formulierungen sind ein Markenzeichen Leobrands.

Weitere Highlights seines Wirkens waren seine Arbeiten für ein geeintes Europa und für eine künftige pannationale Weltunion. Viele der damals noch fantastisch klingenden Ideen Leobrands sind heute bereits selbstverständliche Realität.

Werke:

1955 bis 1961: 36 Lektionen, Briefe über Lebendige Ethik

1957: Psychische Energie (Geisteswissenschaft und Psychologie)

1958: Heilung durch psychische Energie (Geisteswissenschaft und Gesundheit)

1966: Freude (Philosophie)

1967: Der Ausweg (Politik)

1968: Neues Europa- und Welt-ABC (Politik)

1968: Das neue universelle Weltbild (Weltanschauung)

1968: Spiralik (Architektur der Zukunft)

1953 bis 1968: Sonderdrucke, Artikel in Zeitschriften, Manuskripte

1976: Der auferstandene Gott (Geisteswissenschaft, Zusammenstellung aus o.a. Artikeln)

1962 bis 1967: Vorträge und Seminare zu allen seinen Werken (Tonaufzeichnungen CD)

Aktivitäten:

1949: Gründung einer Friedensliga

1953: Gründung der (nicht öffentlichen) »Schule für Lebendige Ethik« mit gleichnamiger Zeitschrift

1960: Herausgabe der Zeitschrift »Spirale und grüne Wacht« (Naturschutz und Biotechnik)

1961: Herausgabe der Zeitschrift »Weltreichspirale«

1962: Gründung der »Welt-Spirale«, Ethische Gesellschaft für Fortschritt und Welterneuerung mit gleichnamiger Zeitschrift

© LEOBRAND 1955 bis 1967. Die Erstausgabe der »Briefe über Lebendige Ethik, Einführung in Agni Yoga« erschien als Studiengrundlage der »Schule für Lebendige Ethik« im Verlag für Lebendige Ethik, Linz, Austria. Eine elektronische Ausgabe im PDF-Format wird von der »Welt-Spirale, Ethische Gesellschaft für Fortschritt und Welterneuerung«, Linz/Austria, im Internet zum Download bereitgestellt: www.welt-spirale.com. Die Verwendung für Schulungen, die Verlinkung, die unentgeltliche Weitergabe von Datenträgern und Ausdrucken ist ausdrücklich erlaubt.